Validation of the Copenhagen Psychosocial Questionnaire Version III and Establishment of Benchmarks for Psychosocial Risk Management in Sweden

Dieser Artikel ist im “International Journal of Environmental Research and Public Health” (2020) erschienen.

Bibliografische Angaben

H. Berthelsen, H. Westerlund, G. Bergström, H. Burr:
Validation of the Copenhagen Psychosocial Questionnaire Version III and Establishment of Benchmarks for Psychosocial Risk Management in Sweden. 
in: International Journal of Environmental Research and Public Health 2020. Seiten 1-22, PDF-Datei, DOI: 10.3390/ijerph17093179

Doktorandin / Doktorand (w/m/d)

Bewerbungsfrist 31. Mai 2020
Arbeitsort Dortmund

Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.

Für das Forschungsprojekt “BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung – Auswertung und wissenschaftliche Verwertung” suchen wir für die Gruppe 1.2 “Arbeitsweltberichterstattung” am Standort Dortmund eine / einen

Doktorandin / Doktoranden (w/m/d)

  • EntgeltGr 13 TVöD
  • Vollzeit
  • Befristet für die Dauer von 3 Jahren nach Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)
    Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des WissZeitVG, die zur Förderung einer Promotion im Themenfeld dient. Die Bereitschaft zur Promotion wird daher erwartet.

Im Rahmen der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung werden alle 6 Jahre Daten von ca. 20.000 Befragten zu verschiedenen Aspekten der Arbeitswelt erhoben, z. B. zu Tätigkeitsschwerpunkten, Anforderungen, Kenntnissen und Fähigkeiten, Arbeitsbelastungen und -beanspruchungen, Ressourcen und gesundheitliche Beschwerden. Diese Daten werden mit statistischen Methoden ausgewertet, für unterschiedliche Zielgruppen (Wissenschaft, Politik, (Fach-)Öffentlichkeit) aufbereitet und fließen zusammen mit anderen qualitätsgesicherten Daten auch in andere Produkte der Gruppe “Arbeitsweltberichterstattung” ein (z. B. in die Broschüre “Arbeitswelt im Wandel”).

Ihre Aufgaben:

Das Projekt umfasst die Auswertung dieser Daten mit adäquaten statistischen Methoden und ihre Aufbereitung für Wissenschaft, Politik und (Fach-)Öffentlichkeit. Ein Teil der Analysen zielt dabei auf besondere Risikogruppen ab, aber auch das Zusammenspiel verschiedener Anforderungen und Ressourcen im Arbeitsalltag soll betrachtet werden. Mit der dritten Welle der Querschnittsbefragung können zudem zeitliche Veränderungen betrachtet werden.

Antworten für Menschen mit Behinderungen

Hier diskutieren Sozialjuristen, Schwerbehindertenvertreter, Reha-Praktiker und -Wissenschaftler sowie Menschen mit Behinderungen und andere Interessierte öffentlich über das Rehabilitations- und Teilhaberecht. Wir laden Sie herzlich ein, mitzulesen und Fragen zum Thema zu stellen. Wir freuen uns auch, wenn Sie aktiv kommentieren möchten und unterstützen Sie dann bei der Registrierung.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.

Nachrichten

  • Liebe Forenmitglieder, liebe Besucherinnen und Besucher des Forums,

    seit 2014 veranstaltet die DVfR mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnern regelmäßig Online-Diskussionen zu reha-rechtlichen Fragen in diesem Forum. Unser Ziel ist es, Ihnen eine moderierte Plattform für den fachlichen Austausch und zur Weiterentwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bereitzustellen.

    Nun ist Ihre Meinung gefragt: Vom 29. April bis zum 29. Mai 2020 führt die DVfR eine Online-Befragung zur…

  • Seit dem 7. April 2020 findet die interaktive Online-Diskussion zu aktuellen Fragen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen im Arbeitsleben, ihren Arbeitgebern,Einrichtungen und Interessenvertretungen statt. Die Diskussion unterBeteiligung von Expertinnen und Experten wird noch bis zum 3. Mai 2020 fortgeführt. Sie erreichen die zahlreichen Diskussionsstränge unter folgendem Link: Menschen mit Behinderungen in der Corona-Krise

    Gleichzeitig möchten wir aufein Angebot…

  • Die Online-Diskussion “Stufenweise Wiedereingliederung: keine arbeitsrechtliche Grauzone” ist bei Reha-Recht.de als Fachbeitrag veröffentlicht. Er steht unter folgendem Link online zur Verfügung sowie als PDF zum Download: Beitrag D9-2020
    Auch wenn die Diskussion beendet ist, können Sie den Verlauf weiterhin hier bei FMA nachlesen unter: Stufenweise Wiedereingliederung (3/2019)

    Freundliche Grüße vom Team
    Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht

  • Deutschland im Ausnahmezustand: Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr durch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit insgesamt als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben auch auf die Arbeitswelt massive Auswirkungen.

Corona: Hinweise für Branchen

Der Arbeitsschutzstandard des Bundesarbeitsministeriums zu Corona wird von Unfallkassen und Berufsgenossenschaften für die einzelnen Branchen konkretisiert. Die DGUV hat jetzt eine Übersicht mit den branchenspezifischen Regelungen erstellt, die laufend weiter aktualisiert wird.

Napo in… Homeoffice stoppt die Pandemie

In einem neuen Napo-Film haben Napo, sein Chef und seine Kollegin Napette wieder Tipps auf Lager, wie ein produktives, sicheres und gesundes arbeiten zu Hause funktionieren kann.

Arbeitsschutz für Beschäftigte der Gebäudereinigung

(29.04.2020) In der neuen Branchenregel “Gebäudereinigung” werden rechtliche Vorgaben, typische Gefährdungen und Präventionsmaßnahmen speziell für die Gebäudereinigungsbranche erstmals in einer Publikation gebündelt.