Antworten für Menschen mit Behinderungen

Hier diskutieren Sozialjuristen, Schwerbehindertenvertreter, Reha-Praktiker und -Wissenschaftler sowie Menschen mit Behinderungen und andere Interessierte öffentlich über das Rehabilitations- und Teilhaberecht. Wir laden Sie herzlich ein, mitzulesen und Fragen zum Thema zu stellen. Wir freuen uns auch, wenn Sie aktiv kommentieren möchten und unterstützen Sie dann bei der Registrierung.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.

Nachrichten

  • Liebe Forenmitglieder, liebe Besucherinnen und Besucher des Forums,

    seit 2014 veranstaltet die DVfR mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnern regelmäßig Online-Diskussionen zu reha-rechtlichen Fragen in diesem Forum. Unser Ziel ist es, Ihnen eine moderierte Plattform für den fachlichen Austausch und zur Weiterentwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bereitzustellen.

    Nun ist Ihre Meinung gefragt: Vom 29. April bis zum 29. Mai 2020 führt die DVfR eine Online-Befragung zur…

  • Seit dem 7. April 2020 findet die interaktive Online-Diskussion zu aktuellen Fragen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen im Arbeitsleben, ihren Arbeitgebern,Einrichtungen und Interessenvertretungen statt. Die Diskussion unterBeteiligung von Expertinnen und Experten wird noch bis zum 3. Mai 2020 fortgeführt. Sie erreichen die zahlreichen Diskussionsstränge unter folgendem Link: Menschen mit Behinderungen in der Corona-Krise

    Gleichzeitig möchten wir aufein Angebot…

  • Die Online-Diskussion “Stufenweise Wiedereingliederung: keine arbeitsrechtliche Grauzone” ist bei Reha-Recht.de als Fachbeitrag veröffentlicht. Er steht unter folgendem Link online zur Verfügung sowie als PDF zum Download: Beitrag D9-2020
    Auch wenn die Diskussion beendet ist, können Sie den Verlauf weiterhin hier bei FMA nachlesen unter: Stufenweise Wiedereingliederung (3/2019)

    Freundliche Grüße vom Team
    Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht

  • Deutschland im Ausnahmezustand: Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr durch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit insgesamt als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben auch auf die Arbeitswelt massive Auswirkungen.

Corona: Hinweise für Branchen

Der Arbeitsschutzstandard des Bundesarbeitsministeriums zu Corona wird von Unfallkassen und Berufsgenossenschaften für die einzelnen Branchen konkretisiert. Die DGUV hat jetzt eine Übersicht mit den branchenspezifischen Regelungen erstellt, die laufend weiter aktualisiert wird.

Napo in… Homeoffice stoppt die Pandemie

In einem neuen Napo-Film haben Napo, sein Chef und seine Kollegin Napette wieder Tipps auf Lager, wie ein produktives, sicheres und gesundes arbeiten zu Hause funktionieren kann.

Arbeitsschutz für Beschäftigte der Gebäudereinigung

(29.04.2020) In der neuen Branchenregel “Gebäudereinigung” werden rechtliche Vorgaben, typische Gefährdungen und Präventionsmaßnahmen speziell für die Gebäudereinigungsbranche erstmals in einer Publikation gebündelt.

Covid-19: Auswirkungen auf den betrieblichen Alltag

BMAS

Infektionsschutzmaßnahmen für Baustellen, Landwirtschaft, Außen-und Lieferdienste, Transporte und Fahrten innerhalb des Betriebs

Auch bei arbeitsbezogenen (Kunden-)Kontakten außerhalb der Betriebsstätte sind soweit möglich Abstände von mindestens 1,5 m einzuhalten. Die Arbeitsabläufe bei diesen Tätigkeiten sind dahingehend zu prüfen, ob vereinzeltes Arbeitenmöglich ist, falls dadurch nicht zusätzliche Gefährdungen entstehen. Andernfalls sind möglichst kleine, feste Teams (z.B.2bis3Personen) vorzusehen, um wechselnde Kontakte innerhalb der Betriebsangehörigen bei Fahrten und Arbeitseinsätzen außerhalb der Betriebsstätte zu reduzieren. Zusätzlich sind für diese Tätigkeiten Einrichtungen zur häufigen Handhygiene in der Nähe der Arbeitsplätze zu schaffen. Weiterhin ist eine zusätzliche Ausstattung der -3-Firmenfahrzeuge mit Utensilien zurHandhygiene und Desinfektion und mit Papiertüchern und Müllbeuteln vorzusehen. Bei betrieblich erforderlichen Fahrten ist die gleichzeitigeNutzung von Fahrzeugen durch mehrere Beschäftigte möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist der Personenkreis, derein Fahrzeug gemeinsam -gleichzeitig oder nacheinander -benutzt, möglichst zu beschränken, z. B. indem einem festgelegten Team ein Fahrzeug zu gewiesen wird. Innenräume der Firmenfahrzeuge sind regelmäßig zu reinigen, insbesondere bei Nutzung durch mehrere Personen. Fahrten zur Materialbeschaffung bzw. Auslieferung sind nach Möglichkeit zu reduzieren, Tourenplanungen sind entsprechend zu optimieren.Bei Transport-und Lieferdiensten sind bei der Tourenplanung Möglichkeiten zur Nutzung sanitärer Einrichtungen zu berücksichtigen, da wegen der aktuellen Schließung vieler öffentlich zugänglicher Toiletten und Waschräume Handhygiene nur eingeschränkt möglich ist.

VDSI

Infektionsschutzmaßnahmen für Baustellen, Landwirtschaft, Außen-und Lieferdienste, Transporte und Fahrten innerhalb des Betriebs 

  • Kundenkontakte außerhalb des Betriebs sind auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren, z. B. Zählerablesungen durch Kunden vornehmen lassen, ggf. Tätigkeiten verschieben.
  • Bei Fahrten in Kfz mit mehreren Beschäftigten tragen alle bis auf den Fahrer eine Maske (in einigen Bundesländern dürfen auch die Fahrer Masken tragen!).
  • Stehen nicht genügend Firmenfahrzeuge zur Verfügung, um einzeln fahren zu können, können Kfz der Beschäftigten gegen Vergütung genutzt werden.
  • Die zusätzliche Ausstattung aller Kfz mit Hände- und Flächendesinfektionsmittel samt Papiertüchern ist selbstverständlich.
  • Zu Präventionsmaßnahmen auf Baustellen hat die ISHCOO ein entsprechendes Papier erarbeitet

  https://www.ishcco.org/covid-19/

Zur Abgrenzung zwischen mobilem Arbeiten und Homeoffice als Telearbeitsplatz s.

Internationaler Tag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

(27.04.2020) “Stoppt die Pandemie: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit kann Leben retten.” Das ist das Motto des diesjährigen Internationalen Tags für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.